Informationen zum Kernkraftwerk
Startseite



Kernkraftwerk
Geschichte
Funktion
Brennstoff
Laufzeit
Vorteile
Risiken
Abfallentsorgung
Kernkraftwerke in Deutschland

Kernreaktortypen
Leichtwasserreaktor
Siedewasserreaktor
Druckwasserreaktor
Schwerwasserreaktor
RBMK
Brutreaktor
Hochtemperaturreaktor


Kernkraftwerke

Die Laufzeit eines Kernkraftwerks

Informationen zur Laufzeit eines Kernkraftwerkes

Wie lange die Laufzeit eines Kernkraftwerkes ist, kann allgemein nicht gesagt werden, da dies meistens eine betriebliche Entscheidung ist. So sind zum Beispiel die schweizerischen Kernkraftwerke in Beznau und Mühleberg auf eine Laufzeit von 50 Jahren ausgerichtet. Die beiden anderen Kraftwerke Gösgen und Leibstadt sind auf eine Dauer von 60 Jahren ausgerichtet, so dass sie erst im Jahre 2040 ersetzt werden müssen.

Wichtig für die Laufzeit eines Kernkraftwerkes sind periodische Kontrollen, damit die entsprechenden Wartungsarbeiten vorgenommen werden können. Denn wenn die Anlagen nicht den höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechen, werden diese geschlossen, bis die Anlagen wieder den Sicherheitsanforderungen entsprechen. So hat zum Beispiel das Kernkraftwerk in Beznau seit der Inbetriebnahme anfangs der siebziger Jahre bis zum heutigen Zeitpunkt rund 1.1 Millionen Euro für Wartungsarbeiten ausgegeben. Dies ist mehr als doppelt soviel, wie der Bau der Anlage gekostet hat.

Deutlich von der Laufzeit sind die Betriebszeit und die Anzahl der Ausfälle zu unterscheiden. Das Kernkraftwerk in Biblis hat in seiner 34-jährigen Laufzeit den Reaktor insgesamt 5 Jahre abgeschaltet. Das Kernkraftwerk in Krümmels war in 25 Jahren Laufzeit 4 Jahre nicht am Netz angeschlossen. Seit 1974 wurden von der deutschen Atomaufsichtsbehörde insgesamt 306 Reaktorabschaltungen in den 17 deutschen Kraftwerken verzeichnet.


Werbung

(c) 2008 by Kernkraftwerke.net Hinweise Impressum