Informationen zum Kernkraftwerk
Startseite



Kernkraftwerk
Geschichte
Funktion
Brennstoff
Laufzeit
Vorteile
Risiken
Abfallentsorgung
Kernkraftwerke in Deutschland

Kernreaktortypen
Leichtwasserreaktor
Siedewasserreaktor
Druckwasserreaktor
Schwerwasserreaktor
RBMK
Brutreaktor
Hochtemperaturreaktor


Kernreaktortypen

RBMK

Funktion eines RBMK

Als RBMK werden die Reaktoren bezeichnet, die in der Sowjetunion entwickelt und gebaut wurden. Zur traurigen Berühmtheit dieser Reaktoren gelangte, mit Sicherheit, der Reaktorblock vier des Kernkraftwerkes Tschernobyl. Die Folgen dieses Reaktorunfalls sind bis heute noch spürbar.

In diesem Reaktor wird das brennbare Graphit als Moderator verwendet. Als Kühlmittel das normale Wasser. Man kann die einzelnen Brennelemente leichter wechseln, weil dem Reaktortyp der Reaktordruckbehälter fehlt. Die Gefahr hier, man kann besonders gut und einfach Waffenplutonium gewinnen, während Strom erzeugt wird, was die Gefahr drastisch erhöht, Atomwaffen zu produzieren.

Im Prinzip ist der RBMK ein Siedewasser- und Druckröhrenreaktor. Ziel der Sowjetunion war es bei der Entwicklung des RBMK, eine größere Anzahl von Leistungsreaktoren zu erreichen, ohne größere Investitionen in neue Technologien und in kurzer Zeit. Das war möglich, weil die Sowjetunion bereits seit Mitte der 60iger Jahren diese Art von Reaktoren entwickelt. So steht in Leningrad eine der ältesten und in Litauen der größte Reaktor dieses Typs.

Mehr zum RBMK erfahren Sie auch auf unserer Seite RBMK.info


Werbung

(c) 2008 by Kernkraftwerke.net Hinweise Impressum