Informationen zum Kernkraftwerk
Startseite



Kernkraftwerk
Geschichte
Funktion
Brennstoff
Laufzeit
Vorteile
Risiken
Abfallentsorgung
Kernkraftwerke in Deutschland

Kernreaktortypen
Leichtwasserreaktor
Siedewasserreaktor
Druckwasserreaktor
Schwerwasserreaktor
RBMK
Brutreaktor
Hochtemperaturreaktor


Kernreaktortypen

Brutreaktor

Funktion eines Brutreaktors

Brutreaktoren funktionieren Grundsätzlich wie ein Leichtwasserreaktor. Es gibt aber dennoch erhebliche Unterschiede. Ein Brutreaktor wird mit gleich drei Kühlmittelkreisläufen betrieben. Als Kühlmittel wird hier nicht Wasser, sondern flüssiges Natrium eingesetzt, da bei diesem Reaktortyp schnelle Neutronen benötigt werden.

Das flüssige Natrium wird durch den Reaktorkern geleitet und durch die Brennstäbe erhitzt (Primärkreislauf). Das erhitzte Natrium wird über einen, oder mehrere, Wärmetauscher geleitet. In den Wärmetauschern wird die Temperatur an einen weiteren Kreislauf mit flüssigem Natrium abgegeben (Sekundärkreislauf).

Erst der Sekundarkreislauf kommt über Wärmetauscher mit dem Wasserkreislauf in Kontakt und erzeugt den Dampf, der dann über die Turbinen geleitet wird. Man nimmt hier den Verlust von Wärmeenergie, durch die Einschaltung des Sekundärkreislaufes, in Kauf, da man verhindern will, dass Wasser mit dem Radioaktiv belasteten Natrium in Berührung kommen kann.

Aus dem verwendeten Natur-Uran erzeugt der Brutreaktor während des Betriebes viel spaltbares Plutonium. Man kann sagen, dass ein Brutreaktor mehr Brennstoff herstellt, als er selbst verbraucht.


Werbung

(c) 2008 by Kernkraftwerke.net Hinweise Impressum